Dienstag

super nur noch minus 7 Grad und Schneefall.

Heute morgen den Vormittag mit Arbeit in der Werkstatt verbracht und Arbeit, Arbeit usw

am Nachmittag zur Blutkirche und Kloster und jetzt gerade wenig Zeit wir machen Pfannkuchen im Wohnheim mit den Mitbewohnern aus den anderen Etagen, sehr sehr Lustig….

werde spaeter vielleicht noch berichten und Bilder gibt es vielleicht auch noch aber schon halb Zehn   und morgen wieder frueh raus, bin schon einwenig kaputtttttttt

den Kranken geht es gut und alle auf dem Wege der Besserung, dafuer neue Kranke….. aber wir hatten die Hausaerztin gebeten mal nachzuschauen und alles im gruenen Bereich, also Eltern keine Sorge wir haben das alles im Griff und die Jungs sind begeistert, sieht man ja an den Bildern….

bis spaeter oder morgen…

Heute war auch die Presse da und morgen soll ein Vertreter vom Minesterium kommen.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Esther Schroth

    Herzliche Grüße an die ganze Truppe!

    Und vielen Dank für ´s Tagebuchschreiben und Bilderposten. Es ist schön, dass wir so die Reise und auch das Entstehen des Pavillions mitverfolgen können.

  2. Eugen

    Schön, schön. Kommt mir alles sehr bekannt vor. Das Essen, die Kälte 🙂
    Genießt die letzten Tage, bald geht es nach Hause!

    PS: Ich hoffe der Vertreter kommt wirklich! „Wenn ich es richtig übersetzt habe 😉

    Gruß Eugen

  3. Klaus Martin Weber / Religion AKS

    Hallo Leute! Ein furioser Webblog, den ihr da habt – interessante Bilder, die Lust auf noch mehr Bildunterschriften und Erklärungen machen (wohl aber wegen der Zeitknappheit nicht umzusetzern sind…). Eins wird klar: die Jungs haben wirklich etwas zu erzählen, wenn sie zurückkommen! Was für, ein prima Projekt! Einen Dank an alle Verantwortlichen, dass Schule so lebensnah sein kann!
    Beste Grüße,
    Klaus Martin Weber

  4. da nähern sich Eure und unsere Temperaturen ja langsam an….und nichts wärmt besser, als gemeinsam gebackene Pfannkuchen!

    Noch viel Spaß und Erfolg für die verbleibenden Tage!

Schreibe einen Kommentar